Systemtechnologie

Wird geladen...

Systemtechnologie von QMetters

Die Systemtechnologie QMetters basiert auf einem schweren Gerüst im KVH-System, wodurch das Haus im Vergleich zum Haus in einer gleichwertigen Ziegeltechnik nur geringfügig leichter ist.

 

Die Struktur ist mit Mineralwolle von geeigneter Stärke gefüllt, die als Wärmedämmung und akustische Isolierung zugleich dient. Die Trennwände werden beidseitig mittels OSB-3 Platte und von innen mittels Gipskartonplatte geschlossen.

 

Abhängig von der Art des Gebäudeelements (Außenwand, Trennwand, Decke, Dach) können zusätzliche Materialien unterschieden werden, wie beispielsweise die Dampfsperrfolie, dampfdurchlässige Folie, die äußere und innere Zusatzdämmung.


Alle Komponenten werden bei einer konstanten Temperatur im Werk vorgefertigt, sodass sie, im Gegensatz zu der kanadischen Technologie, viel Widerstandsfähiger gegen sich ständig veränderte Witterungsbedingungen sind.

Die Systemtechnologie von QMetters zeichnet sich durch sehr hohe Präzision und Qualität ihrer Ausführung aus. Dies alles hat einen großen Einfluss auf die Montagezeit sowie auf die Qualität.
Vor der Montage werden alle Elemente sorgfältig im Werk überprüft.

 

Die Montage bis zum Rohzustand dauert etwa 2 Tage, bei einem ausbaufertigen Zustand etwa 10 Tage, natürlich je nach der Art und Fläche des Hauses und des gewählten Standards.


Weshalb Fertigteile aus KVH?

Zu aller erst gibt es keinerlei Unterschied hinsichtlich der Außenfassade zwischen solchen Häusern und den Häusern, die der traditionellen Ziegeltechnik entsprechend gefertigt werden. 

 

Die Lebensdauer der Fertighäuser von QMetters beträgt etwa 100 Jahre, also ähnlich wie bei Häusern in Mauertechnik.

 

Dennoch ist die Lebensdauer beider Haustypen entschieden länger.

 

Zum Vergleich zeichnen sich die nach der kanadischen Technologie gebauten Häuser durch eine deutlich kürzere Lebensdauer von lediglich 50 Jahren aus. 


Durch den Einsatz von flammhemmenden Materialien und der KVH-Technologie zeichnen sich die Gebäude aus schwerem Gerüst sowie die Backsteingebäude durch eine hohe Beständigkeit gegen Feuer aus. 
 

Der entscheidende Vorteil von Fertighäusern im Gegensatz zu anderen Technologien ist eine wesentlich kürzere Abwicklungszeit.

 

Ein zentrales Element, das die Fertighäuser in der KVH-Technologie von den traditionellen Gebäuden unterscheidet, ist der Wärmeenergiebedarf für die Gebäudeheizung und Wassererwärmung. 

 

Im Vergleich zu einem Ziegelbau verbrauchen die Häuser in KVH-Technologie bis zu 70 % weniger Energie.

 

Um den entsprechenden Wärmeübergangskoeffizienten in der Systemtechnologie von QMetters zu erhalten, reichen ca. 50% dünnere Trennwende als die in der Ziegeltechnik aus.
 
Die nach der KVH-Technologie erbauten Häuser wiegen deutlich mehr als diese in der kanadischen Technologie, und nur geringfügig weniger als die Ziegelgebäude.


Der letzte und zugleich wichtige Vorteil von Fertighäusern in der KVH-Technologie ist die Reduzierung von Wärmebrücken, die Energieeffizienz des Gebäudes beeinflussen.